Direkt zum Hauptbereich

Unsere Komplexe Welt oder die Schwierigkeit zwischen Kulturen, Religionen und den uns selbst auferlegten Gesetzen richtig zu handeln.






Die Spaltung der Gesellschaft vollzieht sich langsam, aber mit Meilensteinen, die wir so nicht erwartet hätten vor 5 oder 10 Jahren. Hinzu kommen postfaktische Empfindungen eines jeden Einzelnen, je nachdem, ob er auf der Sonnenseite des Lebens steht oder vom sozialen Abstieg bedroht ist, ob er ein Multikulti ist oder eher konservativ. Das Thema ist sehr komplex, auch wenn es auf den ersten Blick vereinfacht recht schwarz-weiss daherkommt, dass es nur links oder rechts gibt, nur pro Europa oder dagegen, nur pro Islam und dagegen, usw. .
Aber es ist vielschichtiger und die Messparameter, derer wir uns bedienen sind vielleicht auch nicht mehr Zeitgemäß, was die Sache noch erschwert.
Die Menschenrechte, die sich seit 3.000 Jahren herausgebildet haben und über die Jahrhunderte erweitert und verändert wurden, sind eine gute Sache, die uns hilft Menschen zu bleiben, auch in schwierigen Zeiten wie diesen.
Trotzdem sind ja alle Regeln dazu da, gebrochen oder umgangen zu werden, das wissen wir auch seit Jahrhunderten und liegt in der Natur des Menschen.
Hinzu kommt, dass gewisse Regeln, ähnlich wie Religionen, für eine gewisse Zeit gelten können, aber dann irgendwann nicht mehr Zeitgemäß sind, da sich die Gesellschaft weiterentwickelt und verändert hat, genauso wie sich das Business verändert oder Technische Errungenschaften uns verändern. Der Mensch, sein Denken und Handeln ist nicht statisch und planbar, wie zB. ein Hausbau. Der Mensch und sein Handeln sind dynamisch, genauso, wie im Business die letzten Jahre immer mehr von Agilität gesprochen wird, von Transparenz und Fast Turn-Around. An der Umsetzung hapert es nach wie vor, aber immerhin reden wir schonmal darüber, das ganze ist eben ein Prozess.
Hinzu kommen unsere eigenen Emotionen, Erfahrungen und die soziale Schicht in der wir leben, was uns alles zusammen prägt.
In der aktuellen Debatte um Flüchtlinge, Islam, Hunger in der Welt, Weltwirtschaft und sozialer Gerechtigkeit stört mich, momentan zum einen die schwarz-weiss Malerei und zum anderen glaube ich, dass die Messparameter, wie wir Sachen beurteilen und bedenken, sich verändert haben. Dadurch wird auch ein gewisses „out-of-the-box“ Denken eingeschränkt, weil manches anzuzweifeln oder zu verändern nicht political-correct wäre, also von vornherein ausgeschlossen wird. Wer es einfach macht, wie Donald Trump, der riskiert Strassenschlachten und Massenhysterie, ja vielleicht sogar irgendwann einen Bürgerkrieg.
Wir sind gefangen in unseren selbst vor 70 - 30 Jahren erschaffenen Regeln, die uns teilweise nicht erlauben, völlig anders zu denken oder neue Regeln aufzustellen.
Ich rede hier nicht davon, dass die Würde des Menschen antastbar sein soll, es geht eher um allgemeines, das vielleicht so heutzutage nicht mehr in unsere Zeit passt und uns hindert mutige Entscheidungen zu treffen und umzusetzen.
Wir im Westen sind ähnlich wie der Islam gefangen, was eine Reformation der Werte und Handlungen für unser Zusammenleben mit unterschiedlichen Kulturen und Völkern betrifft. Durch mein Studium der Islamwissenschaften incl. Koran und Islamischem Recht, weiss ich, dass eine Reformation im Islam sehr schwierig ist, da der Quran ja das Wort Gottes in niedergeschriebener Form ist, dass man eben nicht verändern darf und somit eine Reformation von vornherein ausgeschlossen ist. Natürlich bleibt nun noch die Möglichkeit den Quran zu interpretieren, eine letzte Freiheit, die dazu führt, dass es die Burka in Afghanistan gibt oder kein Kopftuch wie in der Türkei, sowie die Trennung von Staat und Religion durch Kemal Atatürk. Im Quran steht lediglich, die Frau soll Ihre Reize bedecken, der Rest ist Interpretation. Auch zB. das Alkoholverbot gibt es so nicht, sondern nur den Satz man solle nicht betrunken vor den Herrn treten (d.h. besoffen in die Moschee kommen).
Unsere globalen Debatten bezüglich Islam und westlicher Welt, gerade erleben wir es verstärkt auch in den USA durch Donald J. Trumps Einreiseverbot für Muslime, stecken in der Sackgasse, da wir immer Argumentationsketten folgen, die oft out-of-the-box Denken ganz ausschließen, weil es entweder political-incorrect wäre oder zu links oder zu rechts oder gegen die Menschenrechte. Ich glaube trotzdem, dass eine Lösung vieler Probleme mit gesundem Menschenverstand(Hausverstand) möglich wäre, wenn wir die Tabuthemen anpacken würden und offen diskutieren.
Viele Regeln, die wir uns über die Jahrzehnte selbst auferlegt haben, sind veraltet oder passen einfach nicht mehr in eine globalisierte Welt und das hat nun zu einer Spaltung der Gesellschaft geführt in Europa, die entweder Links oder Rechts steht oder total durch gemixt ist, denn manche Parteien sind auch ein Mix aus linken und rechten Inhalten. In Deutschland zB. sind für mich die klassischen Inhalte von CDU, SPD, Grünen und Linken nicht mehr klar erkennbar, da ja auch seit einigen Jahren plötzlich schwarz-grüne oder rot-schwarze Bündnisse in Bund und Ländern gebildet werden, ein Ding der Unmöglichkeit vor 40 Jahren. Die Fronten wurden aufgeweicht und gemixt.
Ich kann zB. Investmentbanker sein und Boni aus Waffenhandel-Spekulationen kassieren, trotzdem Links oder Grün in der Gesinnung sein, Porsche fahren, im Bioladen einkaufen, nur deutsche Freunde haben und für Flüchtlinge spenden (Aber bitte keine bei mir zu Hause im Penthouse aufnehmen.)
Solche Beispiele gäbe es der verschiedensten Art, die eigentlich in ihrer Konsequenz unlogisch sind. Ein Pipi Langstrumpf Prinzip. (Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.) 
Was ich sagen will ist, dass wir uns einerseits streng an unsere Gesetzte halten, die vor 70 - 20 Jahren geschaffen wurden und andererseits alles mixen, was uns gerade in den Sinn kommt, eine Rosinenpickerei. Wir messen mit verschiedensten Maßeinheiten, wie wir es gerade brauchen und am Ende entsteht dann dieses unlogische Chaos, in dem wir uns momentan befinden, ein Teufelskreis aus bunten Meinungen, political-corectness, Globalisierung, Postfaktischen Entscheidungen, Egoismus, Faktendoping, etc pp. 
Begonnen hat da ganze sicherlich Ende der 60er Jahre durch die Hippie-Bewegung und gipfelt nun 50 Jahre später in Chaos einerseits und einer konservativen Rückbesinnung andererseits.
Hinzu kommt dann natürlich unsere eigene Biographie, die uns in unserem Tun stark beeinflußt.

Diese Fragen sind dabei meiner Meinung nach entscheidend für unsere Handlungen und sollte sich jeder einmal selbst stellen, wo er/sie steht:

Wie kulturell open-minded wurden wir erzogen?
Welches Bildungsniveau haben wir?
Haben wir in jungen Jahren die Welt bereist?
Haben wir Freunde aus aller Welt?
Haben wir seit dem 16 Lebensjahr arbeiten müssen oder sind wir Erben, die das Geld der 1. und 2. Genration nun ausgeben und verwalten?
Sind wir Flüchtlinge?
Sind wir religiös oder atheistisch Erzogen?
Sind wir sozial und helfen gerne?
Sind wir egoistisch weil wir Angst vor sozialem Abstieg haben?
Halten wir unser Wort und stehen wir zu unseren Entscheidungen oder sind wir Fähnchen im Winde?
Welche Werte und Ideale zählen generell für uns?
Handeln wir rational oder emotional?
Haben wir Mut, Dinge anders zu tun, und uns über konventionelle Regeln hinweg zu setzen, aber sind auch bereit die Konsequenzen zu tragen?
Sind wir ein Beispiel für die nächste Generation und retten die guten Dinge aus der vorherigen Generation in eine neue Zeit?
Viele Fragen, die die einfachen Entscheidungen in dieser komplexen Welt erschweren und uns deswegen vielleicht auch in Lethargie erstarren lassen, denn je länger wir darüber philosophieren, um so verwirrender erscheint uns das Ganze. Also am Besten stillhalten und weiterwursteln.
Ich gaube auch, dass uns radikale, aber auch menschliche Entscheidungen weiterbringen und wir trotzdem nicht hysterisch werden sollten. Die letzten 20 Jahre wurden viel zu viel lauwarme Entscheidungen in der Politik, Wirtschaft und Ausbildung getroffen, weswegen wir nun dieses Chaos in der Welt haben. (Als Konsequenz auf Autoritäre Erziehung oder die Nazi Diktatur.) 
Den Menschen und auch den Regierenden fehlt eine übergeordnete Macht, die sie notfalls in die Schranken weisst. Aber da ich nicht an Götter glaube, auch wenn ich in einem katholischen Internat erzogen wurde, bleibt das Wunschdenken, bis zur Landung der Außerirdischen ;-)!. 
OK, Spass beiseite, Fakt ist jedenfalls, dass wir Menschen uns die Gesetze selber machen, die wir dann nicht befolgen oder nur da, wo es uns angebracht erscheint.
Nun, 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg, versuchen wir uns in einer postfaktischen Welt zurecht zu finden und sind eigentlich völlig überfordert. 
Wir sind entweder radikal und arm oder reich und idealistisch. 
Arm und Multikulti gibt es auch noch, sowie angepasst, aber mit einer Wut im Bauch, der wir dann bei den nächsten Wahlen und am Stammtisch freien Lauf lassen. 
4 Formen von Gesellschaften, der sich noch die 5. Form der Intellektuellen, Akademiker und Künstler hinzugesellt, die Wissen aufsaugt, beobachtet und kluge Ratschläge gibt, wie ich in diesem Artikel. Vielleicht hilft uns das auch gerade, die aktuellen Probleme der Zeit uns bewusst zu machen, zu diskutieren und dann endlich daran zu gehen sie zu ändern. 
Wir brauchen nämlich wieder echte Diskussionen und mündige Bürger mit Allgemeinbildung und ohne postfaktische Argumente oder verdrehte Weltbilder, die nicht der Realität entsprechen. 

Was macht nun so einen mündigen Bürger aus ?

Seit es Sendungen im TV gibt, wie man Spaghetti kocht oder ein Rührei zubereitet, ist es glaube ich doch an der Zeit, gewisse in Vergessenheit geratene Grundwerte nochmal zu benennen, anstatt immer nur herumzumeckern, was falsch ist. Ich glaube viele wissen es einfach nicht besser und handeln deswegen so oder stecken in einem Teufelskreis der Lethargie und Arbeit. Wird so jemandem dann noch in einem sarkastischen-intellektuellen Artikel der Spiegel vorgehalten, so bringt das gar nichts, denn viele Menschen wissen es einfach nicht besser, weil sie es nicht gelernt haben oder sich im Hamsterrad befinden, aus dem sie nicht wissen, wie sie herauskommen sollen.
Hier nun einige Grundlagen, die für mich einen mündigen Bürger ausmachen. Checken Sie selbst, ob sie das alles erfüllen. Wenn ja, herzlichen Glückwunsch, dann schreiten Sie bitte zu den Taten, wenn nein, dann erstmal weiterlernen, eh man auf gut Wienerisch: „Die Pappen aufreist!“ Oder ein öffentliches Amt bekleidet, wo man dann ungeheuren Schaden durch sein ‚Nicht Wissen‘, aber postfaktische Entscheidungen, anrichtet.

Einige Grundeigenschaften des mündigen Bürgers:

  1. Weltoffenheit
  2. Denkend
  3. Belesen
  4. Tolerant (gegenüber Religionen & anderen Kulturen)
  5. Selbstkritisch
  6. Mutig out-of-the-box zu handeln
  7. Tatsachen & Fakten befolgend
  8. Nicht postfaktisch Handelnd
  9. Unbequem
  10. Menschlich, aber auch gerecht
  11. Argumentativ, nicht emotional
  12. Handelnd, wenn es notwenig ist
  13. Traditionell und doch Zukunftsorientiert
  14. Wahrheitsliebend
Das war nun das Wort zum Sonntag. 
Vielleicht etwas anregend für Sie, mehr Mut zu haben, Dinge einfach zu tun und täglich an sich selbst zu Arbeiten und einfach zu machen. 
Ich glaube diese Gedanken, haben einige Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte aufgezeigt, wo ‚Der Hund begraben liegt‘, die große Frage bleibt, ob wir etwas in dieser Welt wirklich verändern wollen oder ob wir weiterhin Sicherheit, Lobby und Profit über die Veränderung stellen. Die nächsten Monate werden es uns zeigen, in Europa, den USA, Der Arabischen Welt und Asien.
Hoffen wir, dass das nicht der Anfang vom Untergang des Abendlandes ist(wie einst des römischen Reiches), sondern eine Chance für eine gemeinsame Welt, ohne Terror und Hunger, mit Realismus, Innovation, Tradition und Gerechtigkeit, aber ohne ‚Love & Peace‘ Träumereien wie in den 70ern, sondern mit Fakten & Taten.
Thomas Zahlten, Wien, den 05.Februar 2017

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hard times for Donald J. Trump - and also for us

Good evening from Vienna in Austria, after some month of observation, I like to try to talk about my view about Donald Trump.
Yes, Donald is a Elephant in the porcelain shop, but I like that. :-) He speaks frankly like an entrepreneur, an old school entrepreneur generation like my grandfather or my parents from similar age. This is a generation of handshake quality, a generation of mistakes and fast turnarounds after that, they act and talk what they act like. So, how to deal with them in times of social media, information leaks, fast decisions, hysteric analyzes and lobbyism ? Would Donald Trump be president of the United States in 1996, there would be no problem, of understanding his decisions, I think, because during this time, he was in his main powerful years. On the other side, he is also today, but with a leak of a lobby, because the lobby and politics have changed. Sometimes you just want to move something, but you don't have the lobby or you can't act as you wish, bec…

Leben und Fakten im Postfaktischen Zeitalter

Leben und Fakten im Postfaktischen Zeitalter Das Wort des Jahres 2016 war ‚Postfaktisch‘.
Es bedeutet, dass wir uns mehr für gefühlte Tatsachen interessieren, als für wirkliche Fakten, und diese gefühlten Tatsachen dann für die Wahrheit halten oder darauf sogar unsere Meinungen und unser Business aufbauen.  Gefühlt(sic!), habe ich persönlich, dass es ‚postfaktisch‘ gibt schon sicherlich seit 1999, als ich an ersten Aufzeichnungen zu Johann Friedrich Maria von Zett’s Buch: Boo Boo Boo(veröffentlicht 2009) gearbeitet hatte. Damals nannte ich es den „Pakt der Enkel mit den Großeltern“ und beschrieb, wie die Enkel Generation die Arbeitsweisen der Großeltern in ein neues Jahrtausend retten können, denn die Verdummung begann bereits damals, um die Jahrtausendwende. Es wurde damals schon weniger gelesen und begonnen laut in Social Media zu brüllen, anstatt sich an Stil, Niveau, Fakten, Moral, und Ethik zu halten. Im Postfaktischen Zeitalter, in dem wir nun leben und das sicherlich nicht ers…

Baby-Boomer, Generation X und Millennials, der einzige Unterschied ist der Fokus, gespielt haben alle

Guten Morgen, hier nun die letzten Gedankenspiele zu diesem Thema, dann sind wir glaube ich durch damit. Wie die Überschrift schon sagt, unterscheidet diese 3 Gruppen eigentlich nur der Fokus, sowie vielleicht die technischen Möglichkeiten, der Spiel und Spassfaktor war und ist der gleiche, nur eben mit und ohen Social Media. Ich denke, um diese 3 Arten zu verstehen und was sie bewegt, ist es wichtig sich nochmal die jeweiligen Zeiten ins Gedächtnis zu rufen, als diese 3 Gruppen zwischen 20 und 30 waren. Dann wird ganz klar, dass diese Zeiterscheinungen unterschiedliche Ziele hatten, die alle mindestens so viel Spass gemacht haben, wie das Gründen eines Startups, nur erreicht letzteres seit einiger Zeit die größte Beachtung, weil es mit Arbeit zu tun hat und wichtiger erscheint, als vielleicht die Trends und Ziele der Baby-Boomer und Generation X. Die folgenden Kurzcharakteristika, helfen vielleicht etwas beim Verständnis, auch wenn man über dieses Thema auch eine Doktorarbeit schreibe…