Direkt zum Hauptbereich

3 Top CRM Systeme für Startups & Headhunter




So, liebe Leute, nun ist es mal wieder Zeit für ein 'Best Practice', denn hier in Austria & Germany arbeiten immer noch zu viele KMU's mit Excel-Sales-Tabellen, Microsoft Dynamics, Sugar CRM, Salesforce, etc pp. dabei gibt es noch smartere Lösungen für den kleinen Geldbeutel...

Dass die Big 4 CRM Systeme nichts für KMU's und Startups sind, wissen wir, spätestens nachdem wir 6 Monate für Oracle, SAP, IBM, Sugar CRM, Zoho CRM oder Salesforce gearbeitet haben und die anderen 6 Monate für die SVA und das Finanzamt.
Da die NSA letztendlich sowieso überall mit ließt, sollten wir auch keine Angst vor der Cloud haben, zumal viele Software Anbieter aus den USA, einen 2. Server in Europa stehen haben, um die hiesigen Datenschutzbestimmungen zu erfüllen.

Ihr habt 15$ pro Monat übrig für ein CRM System pro User und keine Lust mehr auf unübersichtliche Exceltabellen & eMails im Sales ?
Dann kann ich folgende 3 Systeme empfehlen, je nachdem was Ihr damit machen wollt. Alle 3 haben mobile Versionen für IPad & Handy, ideal im Sommer. 
  1. Pipedrive
    Für hohe Sales-Schlagzahlen und eine Pipeline, am besten für Produkt-Sales geeignet, da gutes Reporting. In Verbindung mit dem Leedfeeder top. (9 € netto pro Monat pro User)
     
  2. OnePageCRM
    Für alle die viel mit LinkedIn arbeiten und ihre Kontakte per one Click ins CRM importieren wollen und eine einfache Pipline wollen, die aus Actionen besteht, ohne viele Daten eingeben zu müssen. (ca. 15 € pro Monat Brutto)
     
  3. Insightly
    Für alle die Projektmanagement, Sales & Kontaktverwaltung vereinen wollen, sowie Visitenkarten ins System scannen, Reporting & Tasks bearbeiten. Eher etwas Oldschool von der Oberfläche, aber einfacher für 'Oldschool-CRM-Hasen', die die alten Systeme kennen, aber was smarteres wollen. (ca. 16 € Brutto pro Monat pro User)
Gerade wir Headhunter brauchen, neben einer CV Datenbank (ATS), wie zB. dem eRecruiter, ein ordentliches Sales CRM Tool, denn Kunden werden zu Kandidaten und Kandidaten zu Kunden. Außerdem gilt es Projekte zu Managen, Time zu Tracken und Reports zu erstellen.


Kommen wir nun zu den Workflows & meinem Anspruch an ein CRM System:
  1. Leads einfach erstellen, importieren
  2. Kontakte verwalten incl. Social Media Connex & Visitenkarten Scann
  3. Den Sales Prozess einfach managen & dabei auf interne Collaboration in einem System achten.
  4. Das Projekt incl. Tasks, eMails & Time Management, sowie Reporting managen.
  5. Kunden verwalten, Hierarchie-Ebenen abbilden, sowie Verbindungen zu meinem Team.
  6. Mobil arbeiten überall von jeder Device aus.
  7. In einem System arbeiten, jedoch viele Apps & Cloud Services per API integrieren.

Sie sehen schon, ich würde mit Nr. 2 & 3 arbeiten, weil es einfach für Headhunter bestens geeignet ist, jedoch ist Nr. 1 ebenfalls sehr zu empfehlen, wenn es um Produkt Sales geht. HIer geht es einfach auch ums 'Look & Feel', welche Oberfläche einen mehr anspricht.

Die richtigen Tools zu nutzen, heißt noch nicht erfolgreich im Business zu sein (_das sind die Menschen-), aber es ist die notwendige Basis, das Fundament in Zeiten von virtueller Reizüberflutung, Big Data und dem Shift zu 'Future of Work'.
Wenn man ohne diese Tools arbeitet, ist es ungefähr so, wie wenn man sich alles im Kopf merken müsste und nur einen Schreibblock hat.

Das geht natürlich, aber nicht mehr in Zeiten von Schnelligkeit & Internet, da ist selbst eMail & Excel ein Relikt aus den 90er Jahren, das eindeutig nicht mehr oder nur zu 20% ins Jahr 2015 passt. "Time is money and business is getting tuffer!", als Sales Person wissen Sie das besser als ich, darum will ich mit diesem Artikel Helfen, auch aus Eigennutzen, denn smart arbeitende Kunden machen einfach Spaß. :-)


Smart working im Headhunting bedeutet für mich:
Große Datenmengen mit den richtigen Tools so managen, dass man für den Menschen, also Kunden wie Kandidaten im persönlichen Gespräch mehr Zeit hat und trotzdem eben 'smart' sein Office organisiert hat.

Unter Breadhunter (2012 -2014) hat die Administration aufgrund meiner Tools maximal 15% des Tagesgeschäftes ausgemacht und das half mir wiederum, mehr Zeit in Cafes und bei Business Meetings zu verbringen, während dieser ich alle Informationen gleich via Mobile App & IPad ins System eintragen konnte, also kein Nachbereiten mehr.

Mobil zu arbeiten, alles immer und überall zur Verfügung zu haben, ist der Schlüssel zum Erfolg in den nächsten 10 Jahren, wer Kundentermine, Kandidateninterviews und Business Meetings noch hinterher nachtragen muss, arbeitet noch in den 90er und ist meist damit überfordert, es dann auch zu tun.

Wer seine Daten & Reports nicht auf Knopfdruck präsent, sollte jetzt sein 'Running System' vorsichtig, aber smart erneuern.
Das Papierlose Büro ist auch hier ein Stichwort.


Mehr Infos dazu in dieser Infografik:

Pic per Link vergößern: http://bit.ly/1UeCLLY

Hier noch 2 interessante Infografics:
http://bit.ly/1IkEbnc & http://bit.ly/1JnYeBa
______________________________________________________

Source Picture: http://bit.ly/1vxRaKB

Does the future of work lie in workplace communities?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hard times for Donald J. Trump - and also for us

Good evening from Vienna in Austria, after some month of observation, I like to try to talk about my view about Donald Trump.
Yes, Donald is a Elephant in the porcelain shop, but I like that. :-) He speaks frankly like an entrepreneur, an old school entrepreneur generation like my grandfather or my parents from similar age. This is a generation of handshake quality, a generation of mistakes and fast turnarounds after that, they act and talk what they act like. So, how to deal with them in times of social media, information leaks, fast decisions, hysteric analyzes and lobbyism ? Would Donald Trump be president of the United States in 1996, there would be no problem, of understanding his decisions, I think, because during this time, he was in his main powerful years. On the other side, he is also today, but with a leak of a lobby, because the lobby and politics have changed. Sometimes you just want to move something, but you don't have the lobby or you can't act as you wish, bec…

Leben und Fakten im Postfaktischen Zeitalter

Leben und Fakten im Postfaktischen Zeitalter Das Wort des Jahres 2016 war ‚Postfaktisch‘.
Es bedeutet, dass wir uns mehr für gefühlte Tatsachen interessieren, als für wirkliche Fakten, und diese gefühlten Tatsachen dann für die Wahrheit halten oder darauf sogar unsere Meinungen und unser Business aufbauen.  Gefühlt(sic!), habe ich persönlich, dass es ‚postfaktisch‘ gibt schon sicherlich seit 1999, als ich an ersten Aufzeichnungen zu Johann Friedrich Maria von Zett’s Buch: Boo Boo Boo(veröffentlicht 2009) gearbeitet hatte. Damals nannte ich es den „Pakt der Enkel mit den Großeltern“ und beschrieb, wie die Enkel Generation die Arbeitsweisen der Großeltern in ein neues Jahrtausend retten können, denn die Verdummung begann bereits damals, um die Jahrtausendwende. Es wurde damals schon weniger gelesen und begonnen laut in Social Media zu brüllen, anstatt sich an Stil, Niveau, Fakten, Moral, und Ethik zu halten. Im Postfaktischen Zeitalter, in dem wir nun leben und das sicherlich nicht ers…

Baby-Boomer, Generation X und Millennials, der einzige Unterschied ist der Fokus, gespielt haben alle

Guten Morgen, hier nun die letzten Gedankenspiele zu diesem Thema, dann sind wir glaube ich durch damit. Wie die Überschrift schon sagt, unterscheidet diese 3 Gruppen eigentlich nur der Fokus, sowie vielleicht die technischen Möglichkeiten, der Spiel und Spassfaktor war und ist der gleiche, nur eben mit und ohen Social Media. Ich denke, um diese 3 Arten zu verstehen und was sie bewegt, ist es wichtig sich nochmal die jeweiligen Zeiten ins Gedächtnis zu rufen, als diese 3 Gruppen zwischen 20 und 30 waren. Dann wird ganz klar, dass diese Zeiterscheinungen unterschiedliche Ziele hatten, die alle mindestens so viel Spass gemacht haben, wie das Gründen eines Startups, nur erreicht letzteres seit einiger Zeit die größte Beachtung, weil es mit Arbeit zu tun hat und wichtiger erscheint, als vielleicht die Trends und Ziele der Baby-Boomer und Generation X. Die folgenden Kurzcharakteristika, helfen vielleicht etwas beim Verständnis, auch wenn man über dieses Thema auch eine Doktorarbeit schreibe…