Direkt zum Hauptbereich

Über die richtige Keyword-Suche bei Xing, LinkedIn, Facebook und Google Analytics, sowie Selfies

Dieser Artikel muss einfach mal wieder sein, in Zeiten massiver ‚Verblödung‘ und ‚Selbstdarstellung‘. Beides ist ok, aber wenn, dann doch bitte richtig! :-)

Mir fällt immer wieder auf, dass Xing & LinkedIn zwar intensiv genutzt werden, oft jedoch falsch verwendet, soll heißen, es wird falsch ‚gebrüllt‘ und dann nochmal weiter ‚gebrüllt‘ jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Es gilt also nach zu justieren und „fine-zu-tunen“, um besser zu werden im Social Media und wirklich messbare Erfolge zu erzielen.
Dass wir alle nun einen Social Media Account haben ist schön, aber es reicht seit 3 Jahren längst nicht mehr aus. Nun muss die Devise heißen einen perfekten Account zu habe, zu automatisieren und zu messen und JA, das gilt nun gerade auch für uns Privatpersonen.
Wo vor 4 Jahren diese Tools nur von Marketing Agenturen und Social Media Nerds genutzt wurden, gilt heute für jeden Einzelnen, wenigstens 3 dieser Tools zu beherrschen.
Doch was heißt das nun konkret?

1.       Xing & LinkedIn Keywords richtig setzen oder es gleich lieber lassen !
Will man bei Xing oder LinkedIn die richtige Zielgruppe oder Zielperson erreichen, so reicht es nicht unter der Rubrik:
Ich Biete: bzw. Ich suche: ganze Sätze hinzuschreiben, oder gar Links einzugeben.
Diese werden bei der Suche nicht erfasst bzw. nur, wenn jemand genau den gleichen Satz da stehen hat.

2 falsche Beispiele:
"Ich suche tolle Geschäftskontakte und viel Business."
oder:
„Ich suche Kandidaten, die einen Job im Finance Bereich suchen.“
Bei diesem Suchtext wird man wenige Personen finden, denn Xing & LinkedIn suchen in Keyword Blöcken und nicht nach Sätzen.

Richtig ist:
Business, Private Banking, CFO, Kundenberater, Banker, Controller, Finance, etc. pp.
Denn diese Keyword haben die Gesuchten Personen auch in Ihrem Profil, was dann ein Matching einfach macht, ja erst ermöglicht.
Man sollte sich auch vorher überlegen, welche Keywords spiegeln genau das wieder, was ‚Ich Biete‘ bzw. was ‚Ich suche‘ und genau diese dann ins Profil schreiben.
Gerne können Sie mein Profil als Vorlage nehmen: http://bit.ly/1FAt2Ht

Noch schlimmer ist es, wenn man Links anstatt dieser Keywords verwendet, denn diese matchen in den seltensten Fällen mit etwas, noch kann man auf Sie draufklicken.
Die Aktion ist als völlig für die Katz.


Interessiert es die Katz ?


2.       Postings Automatisieren !
Automatisieren Sie Ihre Twitter, Facebook, LinkedIn, Xing, Google+ Postings mit www.buffer.com , so haben Sie mehr Zeit für andere Dinge. In Verbindung mit Feedly kostet mich das vielleicht 10 Minuten pro Woche.

3.       Clicks messen, nicht Views feiern !
Achten Sie bei Google Analytics, Facebook und Buffer auf die Clicks, nicht nur die Views.
Denn genau hier liegt oft der Denkfehler. Views sind bei Google Ad Words und Facebook, nur die Anzahl der Leute, die den Artikel oder die Ad gesehen haben, weil man dafür ein Budget von zB 50 oder 100 € pro Tag freigegeben hat, also nur die bezahlten Ads. Diese Personen haben die Ad zwar am Bildschirm gesehen, aber nicht draufgeklickt, also nutzlos.

Clicks hingegen sind die wahren User, die draufgeklickt haben und den Artikel auch höchstwahrscheinlich gelesen haben. Was also letztendlich entscheidend ist, ist folgendes:

Facebook: Clicks messen, nicht Views
Twitter: Retweets, Favorites sind wichtig.
Google Analytics: Clicks sind wichtig, Views nur bedingt, weil man dafür ja bezahlt hat.

Das erschwert natürlich nun die Sache, aber hilft uns auch besser zu werden. Manche haben sich vielleicht zu früh gefreut, wenn der Google Analytics Account explodiert ist, aber lassen Sie sich nicht entmutigen, Social Media ist sehr vielschichtig und kann durchaus ein Full-Time-Job sein, wenn man es richtig machen will.
Lesen Sie hierzu auch das Buch von Guy Kawasaki: The Art of Social Media


4.      Wirklich wichtige Leute machen keine Selfies mit Promies, sie sind Freunde auf gleicher Augenhöhe !
Zu guter Letzt muss ich mich mal wieder über den Selfie Wahnsinn aufregen, der nun langsam auch in die 50+ Generation vordringt.
Ich sage nur so viel dazu, früher war man wichtig, wenn  man die entscheidenden Leute zum Abendessen bei sich hatte, heute erwecken Selfies zusammen mit Promies, den Schein von Wichtigkeit, obwohl der Promi einen 1 Minute später vielleicht schon vergessen hat, wer man ist. Leider sind Selfies mit wichtigen Leuten in der Gesellschaft, bei der Schafherde, immer noch was ganz tolles und erwecken nach wie vor den Schein von Wichtigkeit und ‚Connection‘ des Einzelnen.

Bleibt zu hoffen, dass dieses Hirnverbrannte Posen in Zukunft nicht Usus wird und man sich wieder auf die ‚echten‘ Beziehungen besinnt. Manchmal stelle ich mir neue Firmenchefs, Staatschefs oder einen Bundeskanzler aus Selfie Leuten vor. Vielleicht kann in naher Zukunft derjenige Staats-Präsident werden, der die meisten Promi Selfies hat, denn in Zeiten von Facebook & Social Media ist nun alles möglich. Warten wir’s ab. J


Beliebte Posts aus diesem Blog

The Generic Breadhunter Ads 2017 - Another New Book

This is a Manifesto of Generic Advertising from the last 5 years, the generic Breadhunter Ad Campaign as Coffee-Table-Art-Book from November 2017. It's not an important book, but it's essential, if you are sick of the generic marketing campaigns everywhere on social media and in print.
This picture book is a inspiration to be more creative in social media ads and marketing as well. We have to stop this generic bullshit and concentrate on real, intelligent ads plus on our work too.  I would love to see my campaign on billboards around the world, :-p, maybe someone will do it... Find more Information here. Greetings from Vienna, Thomas Zahlten PS: Available from 27th of November 2017 at Amazon and everywhere in bookstores.

Baby-Boomer, Generation X und Millennials, der einzige Unterschied ist der Fokus, gespielt haben alle

Guten Morgen, hier nun die letzten Gedankenspiele zu diesem Thema, dann sind wir glaube ich durch damit. Wie die Überschrift schon sagt, unterscheidet diese 3 Gruppen eigentlich nur der Fokus, sowie vielleicht die technischen Möglichkeiten, der Spiel und Spassfaktor war und ist der gleiche, nur eben mit und ohen Social Media. Ich denke, um diese 3 Arten zu verstehen und was sie bewegt, ist es wichtig sich nochmal die jeweiligen Zeiten ins Gedächtnis zu rufen, als diese 3 Gruppen zwischen 20 und 30 waren. Dann wird ganz klar, dass diese Zeiterscheinungen unterschiedliche Ziele hatten, die alle mindestens so viel Spass gemacht haben, wie das Gründen eines Startups, nur erreicht letzteres seit einiger Zeit die größte Beachtung, weil es mit Arbeit zu tun hat und wichtiger erscheint, als vielleicht die Trends und Ziele der Baby-Boomer und Generation X. Die folgenden Kurzcharakteristika, helfen vielleicht etwas beim Verständnis, auch wenn man über dieses Thema auch eine Doktorarbeit schreibe…

Headhunting is like Fine Arts and Rocket Science, Mass Recruiting is the modern job slavery and like fast-food

Yes, there was a blog post about this 1 year ago by BREADHUNTER, but I think during these times, you can't talk enough about this topic to open people's mind and attitude about it. If HR departments and companies understand the difference of this topic, I am sure the quality of the right, fitting candidates will rise and you have in the end engaged and happy employees, instead of just another filled position with a bread-and-butter-worker. In times where professions are diluted by adventurers, executive search and headhunting came to a professional level like a real-estate-agents. Everybody does it, from housewives to financial-services sales freaks or ex-car salesmen. Because you have no seal of quality our industry was flooded by everyone who had no idea, which job he can do, so let's became a recruiter. Ok, now to the difference of the fine arts of real headhunting, which is also like cooking with a lot of spices and high-quality ingredients vs. fast food. In traditional job…