Direkt zum Hauptbereich

WAR of CRMs - Social CRMs, Xing und LinkedIn gegen oldschool CRM Systeme

(english version here !)

Gute 3 Jahre ist es nun her, dass wir das erste mal mit Social CRM's in Kontakt getreten sind.
Vor 1 Jahr haben wir bereits darüber geschrieben und unsere Erfahrungen von 2012 - 2014 hier in diesem Blog dargelegt.(Siehe Artikel hier.)

Nun wieder 1 Jahr später möchte ich das Thema wieder aufgreifen, denn der Trend bestätigt sich weiterhin, sogar europaweit und diesesmal mischen LinkedIn & Xing kräftig mit.

Was unterscheidet nun Social CRM's von klassischen CRM's der 90er und 2000er Jahre ?

Ich möchte hier ein paar Punkte aufzählen, um zu verdeutlichen, was Social CRM's können und wieso kein Weg daran vorbeiführt, auch wenn wir uns dadurch weiter abhängig machen von den Big Playern am Markt, sie bringen jedoch trotzdem einige Vorteile mit sich, die ich nicht mehr missen will.

Social CRM's:
  • Integrieren verschiedenste Social Media Plattformen in einem System.
  • Sie ermöglichen einem alle diese Social media Daten abzusaugen, zu speichern und automatisch updaten oder matchen zu lassen.
  • Sie helfen einem dabei das Verhalten der Follower zu messen oder zB Twitter Daten zu speichern oder auf Twitter nach Leads und Bewerbern zu suchen.
  • Profile können einfach per click importiert werden, was natürlich manchmal Datenschutzrechtlich je nach Land ein Problem darstellt bzw. eine Zustimmung des Profilinhabers benötigt.
  • Sie sind immer tagesaktuell und müssen selten upgedated werden.
  • Sie integrieren mit Google Apps, Zapier & IFTTT, was einem den Alltag erheblich erleichtert.
  • Die kleine private Datenbank, wird dadurch zu einem globalen Netzwerk, durch API Integration von vielen anderen Plattformen.
  • Diese Lösungen gibt es für Small Busnisses ab 50 $ monatlich bis hin zur Big Corporate Lösung für mehrere 10.000 $ pro Jahr.
Neben all diesen Neuerungen, haben sich auch die Prozesse stark vereinfacht, denn Semantische Volltext Suche a la Amazon, Recorded Video Interviews als Papier CV Ersatz seit 2012, Tagging und die Integration von vielen Socialen Netzwerken, haben alles vereinfacht und abgekürzt.

Zeitersparnis durch smarte Workflows:
Wir können viele Arbeitschritte für die wir früher mindestens 4-6 Minuten benötigten in einem CRM, nun mit wenigen clicks in 1 Minute erledigen. Wir importieren Daten per click und müssen nur noch nach dem Call per App diesen im System bestätigen oder ein paar Notizen hinzufügen und schon ist der Sales oder Research Arbeitsschritt erledigt.
D.h. durch die Vernetzung von PC, Handy & Tablett haben wir diese Daten überall und jederzeit verfügbar, wo wir früher warten mussten bis wir im Büro uns am PC eingeloggt haben.

Phone Calls, eMails, Social Media Nachrichten, Tweets, etc pp und Plattformen wie Xing & LinkedIn können mitgetrackt werden, sowie auch in Echtzeit wann und wo eine Sales-Lead eMail vom Kunden geöffnet wurde. Das hilft einem zB. in der selben Zeit, wenn der potenzielle Kunde seine eMail öffnet, diesen Anzurufen und sich über das Thema zu unterhalten. :-)

Im internationalen Business, sei es Sales oder Headhunting greifen diese Systeme auch immer mehr, wobei uns die USA und Niederlande natürlich darin eine Nasenlänge vorraus sind. (Open Minded Nations !).
Europa und besonders der DACH-Raum braucht ja öfter etwas länger mit seinen vielen Regulierungen und Bedenken allem 'Neuem' gegenüber.
(Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht :-p)

Xing & LinkedIn teilen sich die Social-Business Welt auf:
Xing und LinkedIn sind hier auch gerade dabei, große Player zu werden, denn diese Sozialen Netzwerke werden immer mehr (wer es noch nicht selbst festgestellt hat ;-) zu autarken CRM Systeme, die man vollwertig nutzen kann, ohne ein zusätzliches CRM System zu kaufen.
In diesem Fall bezahlt man lediglich die Premium Pakete, die zwischen 500 und 800 € pro Monat liegen und es kann losgehen. Sales, Recruiting, Networking - Alles in einer Lösung.

Anstattat die oben beschriebenen kleineren Social CRM Systeme (für etwas weniger Geld) per API an die Sozialen Netzwerke an zu doggen, kann man auch gleich die komplette Lösung bei Xing & LinkedIn kaufen, d.h. der WAR OF CRM's hat bereits begonnen, denn herkömmliche CRM Systeme können nur noch hoffen, dass die API der "Sozialen Medien" nicht irgendwann von diesen selbst geschlossen werden (wie schon bei manchen Systemen geschehen), damit sie dann nicht in die Röhre gucken, wenn diese Integrationen fehlen. Ja, wir haben diesen Trend etwas in Europa verschlafen und es bleibt nur noch die Flucht nach vorne oder Disruptive Innovation zu Social Media Power.

Ohne diese API Integrationen leben wir weiterhin in der Steinzeit und müssen alle Daten selber eintippen, aktualisieren und ordnen, was heutzutage jedoch schon per 1 click oder automatisch geht.
Klar werden dann Sachbearbeiter Jobs wegfallen, aber die machen eh keinen Spass, also gut für die Sachbearbeiter, was anderes zu lernen und mehr Spass zu haben. :-)

Europaweite Trends zeigen, dass einige Firmen das schon begriffen haben und Ihre CRM Systeme gegen Xing oder LinkedIn Premium Accounts komplett getauscht haben und nur noch darin arbeiten.
Vorteil man hat die Daten immer Tagesaktuell in 1 System, Nachteil, man hat Sie nur so lange wie diese Firmen existieren bzw. man das System bezahlt, aber mal ehrlich, das gleiche Szenario haben wir auch bei herkömmlichen CRM Systemen. Ist der Anbieter Pleite, sind die Daten bzw. das System auch futsch. (bis auf den CSV Export).
Das Risiko ist also meiner Meinung nach gleich, jedoch haben Social CRM's ein paar mehr Vorteile.

Die Welt wächst also weiter zusammen in allen Datenfragen und Big Data is on the Way, wie auch das 'Internet of Things', Begriffe, die eigentlich schon recht abgedroschen anmuten, genauso wie Innovation, die nun langsam auch der letzte Waldbewohner im Sprachgebrauch hat.

An dieser Stelle möchte ich kurz auf diesen Big Data Witz hinweisen.

Das Spannende an den Social CRM's ist jedenfalls die Vereinfachung der Prozesse, die Zeitersparnis und die automatische Aktualisierung, d.h. ist das System einmal aufgesetzt sind wir eigentlich nur noch am telefonieren, recherchieren und eMails schreiben.
Wir können uns also voll & ganz auf das wahre Business konzentrieren, ohne die aufwendige Administration, welche uns größtenteils vom System abgenommen wird.
Ich würde sagen, es gibt eine Zeitersparnis von mindestens 50% zu bisherigen Workflows / Prozessen, einmal abgesehen von der Aktualität der Daten.

Die Zukunft ist gerade dabei seit ca. 5 Jahren NEU geboren zu werden, also verschließen wir uns nicht länger davor, sondern beginnen wir, diese Workflows schnell zu lernen und zu adaptieren.
Bis jetzt machen das zB. Startups der Generation XY aus Interesse schon automatisch, traditionelle Firmen wie IBM, Microsoft, Oracle, SAP, Siemens etc pp. sind auch langsam auf dem Weg smarter zu werden in ihren Lösungen, Xing, LinkedIn, Amazon und Google haben Ihre Hausaufgaben gemacht und werden die entscheidenden Player sein.

Smart Working:
Smart working heisst einfach nur, nochmal bei 0 zu starten, alle bisherigen Workflows a la MS Office, eMail und CRM im Kopf zu löschen, um dann neue Workflows in 2 Wochen zu lernen, die einfacher, effizienter und zeitgemäßer sind. Wir müssen die alte Hütte im Kopf abreißen, anstatt nur kosmetisch unsere Wunden zu verbinden, die dann an anderer Stelle wieder aufplatzen.

2015 kann das Jahr sein, in dem Sie den ganzen 90er und 2000er Jahre Business Mief hinter sich lassen, wenn Sie es nur zulassen und wollen. Ich verspreche Ihnen, wenn man erstmal begriffen hat wie das ABC funktioniert, macht auch Lesen Spass und wer die Gangschaltung am Berg bedienen kann, freut sich Auto fahren zu dürfen. 
Genauso ist es mit diesen neuen Workflos und Tools, aber der innere Schweinehund ist Groß und Zeit haben wir auch eigentlich keine neben dem Daily Business, uns neue Tools und Workflows an zueignen. Ich sage Ihnen aber trotzdem, es lohnt sich -

"Get ready for 2020 and move your A.. !"



Sie wollen ein paar BASIC-Tools für wenig Geld, um sofort zu starten ?

Bitteschön. denn jetzt ist die Zeit, dass es der Rest auch begreift, was "Future of Work" ist:

...und diese hier sind alle fast schon Oldschool, denn es gibt sie mindestens seit 2011 !
Also packen Sie es an, wenn Sie sie noch nicht im Gebrauch haben, denn das hier sind wirklich BASICS für 2015, die die Generation XY schon längst drauf hat.

Go to english version !








Beliebte Posts aus diesem Blog

Hard times for Donald J. Trump - and also for us

Good evening from Vienna in Austria, after some month of observation, I like to try to talk about my view about Donald Trump.
Yes, Donald is a Elephant in the porcelain shop, but I like that. :-) He speaks frankly like an entrepreneur, an old school entrepreneur generation like my grandfather or my parents from similar age. This is a generation of handshake quality, a generation of mistakes and fast turnarounds after that, they act and talk what they act like. So, how to deal with them in times of social media, information leaks, fast decisions, hysteric analyzes and lobbyism ? Would Donald Trump be president of the United States in 1996, there would be no problem, of understanding his decisions, I think, because during this time, he was in his main powerful years. On the other side, he is also today, but with a leak of a lobby, because the lobby and politics have changed. Sometimes you just want to move something, but you don't have the lobby or you can't act as you wish, bec…

Leben und Fakten im Postfaktischen Zeitalter

Leben und Fakten im Postfaktischen Zeitalter Das Wort des Jahres 2016 war ‚Postfaktisch‘.
Es bedeutet, dass wir uns mehr für gefühlte Tatsachen interessieren, als für wirkliche Fakten, und diese gefühlten Tatsachen dann für die Wahrheit halten oder darauf sogar unsere Meinungen und unser Business aufbauen.  Gefühlt(sic!), habe ich persönlich, dass es ‚postfaktisch‘ gibt schon sicherlich seit 1999, als ich an ersten Aufzeichnungen zu Johann Friedrich Maria von Zett’s Buch: Boo Boo Boo(veröffentlicht 2009) gearbeitet hatte. Damals nannte ich es den „Pakt der Enkel mit den Großeltern“ und beschrieb, wie die Enkel Generation die Arbeitsweisen der Großeltern in ein neues Jahrtausend retten können, denn die Verdummung begann bereits damals, um die Jahrtausendwende. Es wurde damals schon weniger gelesen und begonnen laut in Social Media zu brüllen, anstatt sich an Stil, Niveau, Fakten, Moral, und Ethik zu halten. Im Postfaktischen Zeitalter, in dem wir nun leben und das sicherlich nicht ers…

Baby-Boomer, Generation X und Millennials, der einzige Unterschied ist der Fokus, gespielt haben alle

Guten Morgen, hier nun die letzten Gedankenspiele zu diesem Thema, dann sind wir glaube ich durch damit. Wie die Überschrift schon sagt, unterscheidet diese 3 Gruppen eigentlich nur der Fokus, sowie vielleicht die technischen Möglichkeiten, der Spiel und Spassfaktor war und ist der gleiche, nur eben mit und ohen Social Media. Ich denke, um diese 3 Arten zu verstehen und was sie bewegt, ist es wichtig sich nochmal die jeweiligen Zeiten ins Gedächtnis zu rufen, als diese 3 Gruppen zwischen 20 und 30 waren. Dann wird ganz klar, dass diese Zeiterscheinungen unterschiedliche Ziele hatten, die alle mindestens so viel Spass gemacht haben, wie das Gründen eines Startups, nur erreicht letzteres seit einiger Zeit die größte Beachtung, weil es mit Arbeit zu tun hat und wichtiger erscheint, als vielleicht die Trends und Ziele der Baby-Boomer und Generation X. Die folgenden Kurzcharakteristika, helfen vielleicht etwas beim Verständnis, auch wenn man über dieses Thema auch eine Doktorarbeit schreibe…